Home / Tips und Infos / Pflegetips

 

  Mineralguss-Waschtische

 
Badmöbel und Spiegel

 
Duschabtrennungen

 
Armaturen

 
Thermostat-Armaturen

 
(Silikon-)Fugen

 
Entlüften der Heizungsanlage

  Mineralguss-Waschtische

nach oben

Mineralguss-Waschtische bestehen im wesentlichen aus fein gemahlenen Mineralen und Bindemitteln, ein Steinprodukt, das naturnah und der Umwelt angepaßt ist.

Luftblasen oder Abdrücke an der Unterseite eines Beckens resultieren aus dem Gießprozeß und sind kein Grund zur Beanstandung.

Die Reinigung der Oberfläche wird am einfachsten mit Wasser und Seife oder milden Flüssigreinigern durchgeführt.
Keinesfalls dürfen Reinigungsmittel mit Schleifpartikeln benutzt werden, da ansonsten die Oberfläche matt werden kann.

Das Produkt verträgt die meisten im Haushalt vorkommenden Chemikalien, doch sollten eventuelle Flecke schnellstens beseitigt werden.

Sollte der Abfluß beim Waschtisch verstopft sein, verwenden Sie am besten einen Rohrpuster.
Bitte benutzen Sie keine säure- oder laugenhaltigen Rohrreiniger.

Das Becken sollte ein- bis zweimal pro Jahr mit einem feinen Poliermittel (z.B. mit Autopolitur) poliert und danach eingewachst werden (z.B. mit Autowachs).

Bei andauernden Wassertemperaturen von mehr als 65°C können Risse in der hochglänzenden Kunststoff-Oberfläche entstehen.

  Badmöbel und Spiegel

nach oben

Badtaugliche Möbel benötigen keine besondere Pflege.

Weiche, leicht angefeuchtete Tücher und Fensterleder sowie anschließendes Trockenreiben reichen aus.
Hartnäckigere Flecken lassen sich gut mit einem Feinspülmittel (kein Scheuermittel!) beseitigen.

Tabu sind Reinigungsmittel mit Essig- oder Zitronensäure.
Möbelpolitur ist auch für Echtholzfronten nicht geeignet, da sie die Lackversiegelung auf Dauer fleckig macht.

Hartnäckige Flecken auf Spiegelflächen sollten mit Glasreiniger und Fensterleder entfernt werden.

Wird ein Spiegel feucht gereinigt, ist darauf zu achten, daß an den Rändern keine Rückstände von Wassertropfen verbleiben.

Insbesondere sollten Sie keine offenen WC- und Rohrreiniger oder Nagellack in der Nähe von Spiegelflächen aufbewahren.
Entweichende chemische Ausdünstungen schaden dem Spiegelbelag und lassen ihn “blind” werden.

  Duschabtrennungen

nach oben

Profile und Scheiben von Duschabtrennungen dürfen nur mit milden, handelsüblichen Pflegemitteln gesäubert werden.
Auf keinen Fall sind Putz- oder Scheuermittel, Alkohol, Nitroverdünnung, Aceton oder sonstige Entkalker zu verwenden.

Zum Entkalken nimmt man am besten verdünnte Essig-Essenz und wischt mit klarem Wasser nach.

Führungsschienen und Laufrollen sollten jährlich z.B. mit Vaseline eingefettet werden.


Routinereinigung (direkt nach dem Duschen):
Mit klarem Wasser heiß und anschließend kalt abbrausen.
Evtl. Tropfen mit Handwischer abstreifen.

Hauptreinigung (wöchentlich oder monatlich):
Mit verdünntem Essigwasser reinigen.
Mit klarem Wasser abspülen.
Tropfen mit Handwischer abstreifen.


Kunstglas:
Optisch nicht schmutzempfindlich.
Technisch bedingt sollten Routine- und Hauptreinigung immer durchgeführt werden, da sonst die Gefahr besteht, daß durch festsitzende Schmutzreste das Glas im Laufe der Zeit erblindet.

Klares Echtglas:
Optisch etwas schmutzempfindlicher.
Mit Routine- und Hauptreinigung problemlos sauber zu halten.

Klares Echtglas mit Beschichtung:
Durch die Spezialbeschichtung erhält klares Echtglas eine schmutzabweisende Oberfläche.
Dadurch hinterläßt das Wasser weit weniger Schmutz- und Kalkspuren.
Was sich dennoch an Rückständen ablagert, bleibt reinigungsfreundlich an der Oberfläche.
Der Pflegeaufwand verringert sich dadurch deutlich und die Intervalle für eine Hauptreinigung verlängern sich entsprechend.

Strukturiertes Echtglas:
Optisch schmutzunempfindlich wie Kunstglas, aber ähnlich reinigungsfreundlich wie klares Echtglas.

Strukturiertes Echtglas mit Beschichtung:
Hier vereinigen sich die Vorzüge der Beschichtung mit den Vorzügen von strukturiertem Echtglas.
Es handelt sich um die am wenigsten pflegebedürftige Variante.
Bei nahezu jedem Verschmutzungsgrad leicht zu reinigen.

  Armaturen

nach oben

Badarmaturen sollten nur mit Wasser und Seife unter Verwendung weicher Lappen gereinigt werden.

Keinesfalls dürfen Sie Alkohol, Lösungsmittel, scheuernde oder aggressive Reinigungsmittel verwenden.

  Thermostat-Armaturen

nach oben

Durch Verunreinigungen im Wasser sammelt sich mit der Zeit Schmutz auf den Filtern der Thermostat-Armatur an, die sich in den Wasserzuläufen befinden.
Dies macht sich durch eine im Laufe der Zeit abnehmende Mischwassermenge bemerkbar.

Die Filter müssen ausgebaut, gereinigt oder ersetzt und wieder eingebaut werden.

Die Armatur muß von den Leitungen abgeschraubt werden, die Filter sind sorgfältig herauszuziehen und unter fließendem Wasser gut auszubürsten.
Sind die Filter stark verkalkt, legt man sie über Nacht in eine Essig- oder Entkalkungslösung und bürstet sie danach ebenfalls gut unter fließendem Wasser aus.

Zum Schluß werden die Filter wieder in die Armatur eingelegt und die Armatur wird wieder mit den Leitungen verbunden.

  (Silikon-)Fugen

nach oben

Fugen sind im Bad unverzichtbar, aber kritisch. Daher gilt die Regel “Je weniger, desto besser”.

Sorgen Sie nach dem Duschen oder Baden für eine ausreichende Belüftung und säubern Sie die Fugen regelmäßig.

Die Fugen sollten möglichst schnell trocknen können, da Wassertropfen das pilzhemmende Mittel aus dem Sanitär-Silikon herauswaschen und so einen idealen Nährboden für Schimmelpilze geschaffen wird.
 

  Entlüften der Heizungsanlage

nach oben

Sofern keine selbstentlüftenden Luftstopfen an den Heizkörpern verwendet werden, gehen Sie bitte wie folgt vor:

Heizung ausschalten

Alle Heizkörper-Thermostatventile öffnen

Nach ca. 10 Minuten Beruhigungszeit die Heizkörper entlüften

Heizung wieder einschalten